Gipfelcamping bei Kälte & Sturm

Nach einiger Zeit Ruhe, wird der Blog wiederbelebt 😉 Und zwar mit einer tollen neuen Erfahrung, die Marco & ich letztens gemacht haben.

 Wie ihr so langsam wisst, bin ich nicht der Mensch der bei extremeren Situationen den Kopf einzieht. Wenn das Ganze, dann mit Spontanität und dem richtigen Partner einhergeht, kommen supertolle Erfahrungen dabei raus.

 So haben wir uns letzte Woche am Mittwoch Abend (18.2.2015) dazu entschieden in die Österreicher Alpen zu fahren um dort vom extrem klaren Himmel Langzeitbelichtungen zu schießen. Da es durch die Lichtverschmutzung immer eine ganze Weile dauert, bis es dunkel genug ist, entschlossen wir uns am Gipfel unser Camp aufzubauen. Die Minusgrade dabei haben wir natürlich eingeplant…

 Unser Ziel war dann auch schnell gefunden: Das Kleinwalsertal mit dem Walmerdinger Horn auf ca. 2000m NN. Etwas unterhalb des Gipfels war dann auch für unsere Zelte, dank eines früheren Erdrutsches, ein perfekter Platz. Die Aussicht war einfach nur genial. Auch die Sonne tat ihr bestes und wärmte uns nochmal mit den letzten Strahlen auf 🙂

 Dann kam die Nacht und dank der klaren Luft wurde der Sternenhimmel mit jeder Minute heller. Unglaublich wie viele Sterne man hier oben sehen konnte! Doch nicht nur das, auch Sternschnuppen, die Milchstraße, berühmte Sternenbilder und einen grünlich explodierenden Asteroiden konnten wir beobachten. Etwas nervig waren die Pistenraupen, die wirklich sehr lange mit ihren Lichtern in die Langzeitbelichtungen hereinblendeten…

 Dann wollten wir ein klein wenig schlafen & zu später Stunde nochmals auf den Gipfel zu klettern. Doch der Wind wurde schon seit ein paar Stunden immer stärker und rüttelte an den Zeltwänden. Die Kälte tat ihr übriges. So waren wir mehrere Stunden im Zelt und konnten bis auf immer wieder ein paar Minuten dösen keine Ruhe finden.

 Nach ca. 10h Dunkelheit dann war es endlich geschafft: Sonnenaufgang. Dank des Wetterumschwungs und der nahenden Front konnten wir die Sonne nur kurz genießen. Aber mit den Föhnwolken bot sich uns ein unglaubliches Farbenspiel.

 Es ist immer wieder bewegend auf einem Gipfel zu stehen, die Natur zu hören und zu spüren. Den Ausblick zu genießen & einfach Zeit für sich und seine Gedanken zu haben! Es wird definitiv nicht die letzte Expedition dieser Art gewesen sein 😉

 Hier sind ein paar Bilder zu finden: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.397784570402535.1073741844.316032575244402&type=3

Und hier das Video von Marco: http://youtu.be/rm_i9JTchAo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.