T-LOG: Die letzten Tage & Abschied nehmen

Die letzten Tage gab´s kein Update… Ich wollte meine letzten Tage in Thailand nicht mit Schreiben oder Video-Log drehen vertuen, sondern mal für mich sein, genießen. Es wird zwar noch ein Videolog über die letzten 2 Tage geben, aber das entscheidet sich wenn ich zu Hause alle Videoschnippsel ausgewertet habe 😀

Was habe ich die letzten Tage getan? Ich bin aus Pattaya über die ziemlich ramponierte Autobahn zurück nach Bangkok gefahren. Auf der ganzen Strecke konnte man immer wieder Bereiche sehen, wo der Tropensturm Schäden hinterlassen hat. Was für eine Wassermasse… Auch ich habe schon viel erlebt, aber das so aus nächster Nähe und mit der enormen Wasserkraft die dahinter steckte, ich hatte mal kurz echt bedenken ob das Hotel am Morgen noch steht. Aber hey, spätestens beim Zusammenstürzen wäre ich aufgewacht 😀

Angekommen in Bangkok machte ich mich erst mal direkt wieder ins Hotel. Diesmal – in die Mitte der Khaosan Road. Diese kleine Straße war früher der Treffpunkt der Backpackerszene. Heutzutage findet man hier alles und jeden… vom einheimischen Thailänder, über Flashpacker, Pauschaltouristen aber noch vereinzelte Backpacker 😀 Auf jeden Fall kann man hier an einem Abend die ganzen Nationen der Welt auf einmal kennenlernen. Und das schöne: Es gibt keine Hindernisse wegen Nationalität oder so, einfach zusammen feiern. Ok, letztes Jahr wurde ich ziemlich böse angeschaut wenn ich gesagt habe das ich aus Deutschland komme, war wohl wegen der gewonnenen WM 😀

Nach dem Einchecken traf ich mich mit meiner guten Freundin Lynn, die da Samstag war, auch Zeit hatte. Und wir liefen erst mal durch die Straßen, die ich seit letztem Jahr ja relativ gut kannte. Um ein wenig Wind abzubekommen liefen wir dann auch zum Pier und fuhren mit der Fähre einmal alle Haltestellen ab. Unter anderem ging dann auch langsam die Sonne unter und ich konnte eine richtig schöne Stimmung einfangen. Dann schnell Abendessen und ab ins Bett, wollte ich doch am nächsten Morgen auf den größten Markt in Bangkok.

Am Morgen wars dann so weit, ohne Frühstück direkt mit einem Wassertaxi zu einer der Skytrain Haltestellen und von dort aus zum Chatuchak Weekendmarket… Der größte Wochenendmarkt in BKK. Was gibt´s hier denn so tolles? Eigentlich ist die Frage ganz einfach zu erklären: ALLES! 😀 Von Textilien, Haushaltsgegenstände, Möbel, Bilder, Dekosachen, Tiere, Essen über Pflanzen, Technik und Gadgets. Natürlich alles immer streng originale Ware (Achtung Sarkasmus!). Hier gab´s dann auch eine kleine Suppe und als Nachtisch ein Kokoseis, direkt aus der Kokusnusshülle :). Da diese Kilometer über Kilometer laufen zwischen tausenden von wuselnden Menschen anstrengend ist, setzte ich mich danach kurz in den angrenzenden Park. Übrigens eine richtig gute Idee, die ich seit diesem Jahr auf dem Markt entdeckt habe: Ein DHL Stand. Man kann also ohne Gewissensbisse oder mit dem Gedanken auf das Gepäck einkaufen, und sich dann alles via Paket nach Hause schicken lassen :D!!!

Dann kam der spannende Teil des Tages. Ich fuhr mit der Fähre den Chao Phraya entlang bis zu einer ganz bestimmten Haltestelle. Denn unweit von dieser befand sich der Sathorn Unique Tower… Einer der höchsten Lost Places den ich kenne. Also klar das ich mir den anschauen und erklimmen wollte. Da 47 Stockwerke nicht ohne sind, besorgte ich mir noch direkt Wasser. Im Internet hatte ich bereits mehrere Wege hinein recherchiert. Doch vor Ort kam die große Enttäuschung. Alles verschlossen, bestehende „Wege“ verschlossen oder sogar komplett zugebaut. Also anfangen die Menschen zu befragen oder gegebenfalls zu bestechen… Doch auch ohne Erfolg. Ich erfuhr das vor ein paar Wochen erst das Gebäude aufgrund eines ziemlich respektlosen Filmteams komplett abgeriegelt und unter größerer Bewachung gestellt wurde. Wie oft, wenn so ein Ort in die Medien kommt, wollen viele hin… Leider sind solche Lost Places immer gefährlich und die meisten, tut mir leid, DUMMEN Menschen haben keine Ahnung wie man mit solchen Orten umgeht. Auch unheimliche Geschichten ranken sich um diesen Ort, wie zum Beispiel das vor einiger Zeit eine Leiche gefunden worden ist. Es war die eines jüngeren Ausländers, der sich scheinbar erhängt hatte. Bei Interesse schreib ich gern mal einen kompletten eigenen Beitrag über den Tower 🙂

Ziemlich enttäuscht machte ich mich dann erst mal wieder auf den Weg Richtung Hotel. Ich weis das ich immer irgendwo reinkomme, wenn ich es wollen würde… Aber in einem fremden Land sollte man auf jeden Fall noch mehr aufpassen. Schließlich ist das besuchen eines solchen Ortes sehr oft ein Hausfriedensbruch, und Thailändische Gefängnisse sind nicht unbedingt für den tollen Service bekannt 😉 Also hatte ich während der Fähren- und Busfahrt viel Zeit zum googlen. Und ich wurde fündig. Nur ein paar 100m unweit von der Khaosan Road entfernt, gab es ein altes Einkaufscenter. Dieses wurde aufgrund eines Baumangels aber vor ein paar Jahren geschlossen und geräumt. Aufgrund der Regenzeit dann ist Wasser ins Gebäude gelaufen und hat das Erdgeschoss unter Wasser gesetzt. Warmes Wetter und stilles Gewässer? Was fühlt sich da am wohlsten? Genau, Moskitos! Genau das mussten dann auch die ansässigen Standbesitzer am eigenen Leibe erfahren… Bis dann ein intelligenter Mensch auf die Idee kam, in dem „Teich“ ein paar Fische anzusiedeln. Natürliche Fressfeinde quasi. Und so schoss dort eine riesige Fischpopulation aus dem Boden… mitten in einem Einkaufszentrum.

Leider wurde ich auch hier erst mal enttäuscht. Nach Angaben der Verkäufer drum herum wurden die Fische von der Stadtverwaltung umgesiedelt. Da das Gebäude demnächst getrocknet und dann abgerissen werden soll. Leider konnte ich auf Anhieb auch keinen wirklichen Zugang erkennen, also beließ ich es dabei. Noch sehr gefrustet wollte ich mir dann einen Iced Coffee Latte gönnen…

Das war wohl ein Fehler, nachdem ich den ganzen Tag wieder viel gelaufen und wenig gegessen hatte, vertrug mein Magen diesen irgendwie nicht. Die Folge davon: Den Rest des Abends üble Bauchkrämpfe und nichts blieb im Körper, egal ob oben oder unten. Also entschloss ich mich auch schnell für das Bett und blieb da dann auch bis zum nächsten Morgen.

Am nächsten Morgen dann gewöhnte ich meinen Körper dann langsam wieder an Essen und Trinken, und alles bliebt auch drinnen. Um aber eine weitere Eskalation zu vermeiden, verzichtete ich dann die letzten beiden Tage auf zu würzige Speisen… so sehr es auch wehtat. Aber ich wollte nicht, dass ich dann während dem Flug Bauchkrämpfe habe!

Der nächste, und letzte komplette Tag lief dann sehr ruhig ab. Nicht extrem viel gemacht. Ich wollte einfach nochmal versuchen richtig in mich zu gehen, Ruhe zu finden, Gedanken zu ordnen. So verbrachte ich den Tag mit etwas umherlaufen, um gegen später dann den Sonnenuntergang am Chao Phraya zu genießen. Kurze Zeit lang schaute ich auch bei der täglichen Aerobic im Park zu. Die gibt’s überall hier in Thailand. Immer wieder in manchen Parks treffen sich jung und alt mit einem Trainer zusammen und es wird Sport gemacht. Richtig cool! 🙂

Nach dem Sonnenuntergang dann gings ein paar Stunden über die Khaosan Road. Menschen beobachten. Auf Unterhaltungen hatte ich heute keine Lust mehr, war es noch relativ schwer meinen unruhigen Magen zu füllen. Aber letztendlich fand ich noch etwas zu essen 🙂 Dann gegen später ging es auch schon ins Bett. Die letzte Nacht schlafen in Thailand. Dementsprechend unruhig war die Nacht dann auch…

Am nächsten Morgen schnell nochmal durch die Straßen „wandern“ um noch den einen oder anderen Snack für die Reise zu besorgen. Dann zurück ins Hotel, packen, duschen und auschecken. Um noch ein wenig Zeit hier zu verbringen lief ich mein Gepäck einschließen und ging dann auch zum Mittagessen 🙂

Dann hieß es Abschied nehmen… Gepäck holen, ab ins Taxi. Ich lies mich zum Airport Link fahren (billiger als mit dem Taxi direkt zum Flughafen) und kam dann auch sehr frühzeitig an. Am Flughafen hieß es dann noch eine Zeit lang warten, bis ich mein Gepäck eincheckte und dann auch durch die Sicherheitschecks konnte. Dort dann genoss ich in einer kleinen Lounge noch die Ruhe vor dem Reisestress. Essen konnte ich leider nicht mehr, Abschied nehmen geht mir immer sehr auf den Magen.

Dann war es relativ unspektakulär 😀 Abflug 20:35Uhr aus Bangkok, 6h Flug nach Abu Dhabi. Ankunft dort war +/- 0Uhr. Dann 7h Wartezeit, einchecken und Abflug nach Belgrad. Dort angekommen hieß es dann „nur“ 5h Warten bis es dann final und endlich nach Stuttgart ging. In allem waren es dann ca. 30h Reisezeit.

Ankunft Stuttgart, halb-tot von der Reise und nach kurzen Erzählungen in der Familie auch direkt ins Bett 😀

T-LOG: One Night in BKK is not enough!

Letztes Jahr im November und Dezember war ich in Thailand und vor allem Bangkok unterwegs. Diese Stadt hat mich auch so richtig gefesselt. Also war es klar das ich früher oder später wieder hier her kommen musste.

Und schon ist es passiert 😀 Aus einer Spontanhandlung heraus buchte ich also die Flüge und am 12. September ging es los… Mein einziger Nachteil: eine 13-stündige Wartezeit.

In der Nacht zum 12. dann habe ich meine Rucksäcke (1x 60L Rucksack, 1x Kamerarucksack) gepackt und konnte natürlich auch nicht mehr wirklich schlafen. Um 7Uhr ging es dann Richtung Flughafen Stuttgart. Nach ein wenig Verwirrung, warum ich trotz bereits eingecheckter Boardkarte noch zum „normalen“ Schalter musste und nicht nur zum „Drop-off“-Schalter, war das Gepäck dann schnell verstaut und ich musste durch die Sicherheitschecks. Natürlich ging es da immer ein wenig länger, insbesondere wenn man Kameraausrüstung dabei hat, wird diese gern nach Sprengstoffresten geprüft. Dann ab ans Gate und warten. Die Wartezeit ging aber schnell vorbei.

Nach einem ca. 6h Flug mit Air Berlin (die in Kooperation mit Ethiad Airways flogen) muss ich meine Meinung zu dieser Firma etwas anheben. Sie sind nicht gaaaanz so schlecht, aber auch nicht vergleichbar mit ausländischen Airlines. Jedenfalls gab es an keinem Sitz Bildschirme. So beschäftigte ich mich die meiste Zeit mit meinem Kindle und iPod. Dann landeten wir kurz nach Sonnenuntergang in der Wüste. Genauer gesagt in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate: Abu Dhabi. Das einzige was ich wirklich feststellen konnte bei der immer weiter fortschreitenden Dunkelheit: Der Flughafen war groß. Ich hatte echt das Gefühl, das sich der Pilot gleich verfährt, bis er zum Gate findet 😀

Angekommen ging es dann noch einmal durch eine Sicherheitskontrolle und dann ab durch den Duty Free Bereich ins Terminal 3. Hier verbrachte ich dann die 13h unspektakulär mit laufen, warten, laufen, warten, sitzen, essen, sitzen, warten, laufen, versuchen auf einem Stuhl zu schlafen, warten, laufen, versuchen auf einem Boden zu schlafen, warten, laufen, essen, laufen, warten…. Irgendwann war dann auch das vorbei und das Boarding für den Flug nach Bangkok begann.

Der Flug nach Bangkok betrug auch ca. 6h und der Service von Ethiad war mega! So konnte ich endlich wieder ein Boardprogramm genießen und habe Mad Max und den neuen Terminator gesehen. Dazwischen gab es richtig leckere Nudeln mit Hühnchen und später noch ein Sandwich. Über Indien dann gerieten wir noch in ein paar leichte Turbulenzen. Aber es ist immer wieder lustig zu sehen, wie viele auf einmal aufs Klo müssen wenn die Anschnallzeichen anfangen zu leuchten. Gibt es da vielleicht einen Impuls? Eine bestimmte Lichtfarbe? Stecken die Illuminaten dahinter? Ich weis es nicht, noch nicht 😀

Im Landeanflug auf Bangkok, der dann schon wieder in der untergehenden Sonne passierte (6h Flug + 3h Zeitverschiebung), machte das Ganze zwar zu einem visuellen schönen Spektakel, jedoch war der Tag damit auch schon wieder rum. Richtig genial war aber, das man das Unwetter das in den nächsten Stunden Bangkok erreichen sollte gut sehen konnte. Also schnell durch die Immigration, Gepäck holen und mit dem Airport Link in die Stadt! So war es dann auch. An meiner Haltestelle raus und noch ein paar Straßen laufen und schon fand ich auch mein Hotel. Ich hatte mich ja vorbereitet 😉 Auf dem Flughafen gab es noch gratis eine SIM Karte die mit dann via GoogleMaps auch schnell weiterhalf.

Im Hotel angekommen gab es dann für mich nur noch duschen und hinlegen… HINLEGEN tut echt gut nach soviel stehen, laufen und versuchen auf Stühlen zu schlafen 😀 Nicht lange dann und ich schlief auch ein.

Heute morgen dann nochmal geduscht und kurz gefrühstückt. Und jetzt grad kurz den Blogeintrag geschrieben, bevor es weitergeht 😉 Vielleicht, wenn ich es schaffe, gibt es nachher oder morgen früh noch einen kurzen Videolog über die letzten 2-3 Tage 😀 Kommt aber auf die Internetverbindung an.